Alexandra Steiner

alex_logo

Es ist dieser Moment…ich stehe oben auf dem Berg, ich spüre den Wind in meinen Haaren, lasse meinen Blick in die unendliche Weite schweifen…in dem ich mich am meisten spüre! Es ist dieser Moment, in dem ich mir und meinen Bedürfnissen ganz nah komme. Ich spüre mich. Ich spüre, dass ich am Leben bin! Ich genieße einfach diesen Moment, im Hier und Jetzt und ganz bei mir. 

 

Nach diesen Momenten habe ich mich so lange gesehnt, denn lange Zeit war ich gefangen, gefangen im Außen, weit weg von mir und meinen Bedürfnissen, dem was mich ausmacht und mir gut tut. Ich habe versucht den gesellschaftlichen Normen zu entsprechen und mich anzupassen, einzuzwängen in ein Korsett, das mir immer mehr die Luft abschnürte. Im Jahr 2016 wurde das Korsett so eng, dass ich zusammenbrach und mich in einer Burn-out Klinik wieder fand. Heute bin ich dafür sehr dankbar, denn was ich lange nicht sehen wollte, gab mir mein Körper nun deutlich zu verstehen. Ich musste etwas ändern. In dieser Klinik habe ich zum ersten Mal in meinem Leben gelernt, auf mich zu achten, in mich zu spüren und mich wahrzunehmen. Meine Bedürfnisse zu erkennen und in den Vordergrund zu stellen. Und vor allem auch NEIN zu sagen! Dieser Aufenthalt war mein erster Befreiungsschlag. Ich lernte immer mehr für mich einzustehen und meinen Bedürfnissen Raum zu geben, für mich zu sorgen und mich selbst zu lieben – so wie ich bin! 

Nach dem Klinikaufenthalt, es war irgendwann im Sommer 2017, nahmen mich zwei Freundinnen in die hohen Berge mit. Ich war offen für alles und freute mich auf das Erlebnis in der Natur. Damals habe ich mir nichts dabei gedacht…werde ich schon irgendwie schaffen, besonders sportlich war ich zu der Zeit allerdings nicht! Dass ich kurze Zeit später mit Steigeisen an den Füßen eine Eiswand klettere, auf einem Gletscher über Spalten springe und beim Gratklettern kaum noch Luft bekomme…war mir so nicht bewusst. Das Gefühl am Gipfel kann ich kaum in Worte fassen. Ich fühlte mich das erste Mal in meinem Leben so richtig befreit. In dem Moment gab es nichts außer mir und der unfassbaren Landschaft. Ich fühlte mich wie ein Vogel, der seine Flügel ausweiten und einfach losfliegen kann. Nachdem mein erster Befreiungsschlag durch meinen Körper erzwungen wurde, habe ich an diesem Tag in den Bergen selbst mein Korsett komplett zum Platzen gebracht.  

 

Nach dieser Tour wollte ich mehr von alledem. Ich wollte mehr von diesen Abenteuern, bei denen ich mich spüren und selbst erleben kann. Seitdem gibt es kein Halt mehr. Egal ob mit Steigeisen über Gletscher, am Seil auf dem Grat, mit Skiern über die Hänge oder dem Bike durch den Wald, ich kann mir nichts Schöneres vorstellen. Berge sind zu meiner Leidenschaft geworden. Sie haben mir geholfen, zu mir zu finden, mich lebendig zu fühlen, frei zu sein und mich in jeglicher Weise zu spüren! 

 

Diese Auseinandersetzung mit mir selbst in den Bergen führte mich zu der Erkenntnis, dass auch mein Job an dem Korsett beteiligt war. Mich von meinem Managerposten zu trennen, der mir ganz viel Sicherheit, Anerkennung und auch Bestätigung gab, fiel mir nicht leicht. Einige Jahre machte er mir auch Spaß. Allerdings merkte ich, dass ich irgendwann nur noch funktioniert und mich selbst nicht mehr gespürt habe. Ganz im Gegenteil zu meinen Erlebnissen in den Bergen. Ende 2020 habe ich es gewagt und mich auch von diesem Teil des Korsetts befreit. In meiner neuen beruflichen Erfüllung als Bergwanderführerin  möchte ich mich dem Heilmittel widmen, dass mich dahin gebracht hat, wo ich heute stehe – den Bergen! 

 

Eure Alexandra

 

Und was ich sonst noch so mache oder gemacht habe, um mich weiterzuentwickeln und weiterzubilden :

 

  • Dipl. Geografin LMU München 
  • Ausbildung zur ENTSPANNUNGSTRAINERIN bei Flexyfit Sports Wien
  • Ausbildung zur Fitness Trainerin bei OTL
  • Ausbildung zur Bergwanderführerin bei Salzburger Bergwanderführer 
  • Ausbildung zum Ayurveda Ernährungscoach bei Volker Mehl
  • Ausbildung zur Meditationstrainerin bei Pataya Yoga & Ayurveda Campus
  • Ayurveda Gesundheitsberaterin i.A. bei Ayurveda Campus
  • Yogalehrerin 200h bei Pataya Yoga & Ayurveda
  • Ayurveda & Psychologie bei Ayurveda Campus

Mit meinen Bergtouren möchte ich dir die Erfahrungen ermöglichen, die ich selbst erleben durfte und die mich ein großes Stück näher zu mir selbst gebracht haben. Sie bieten dir die Möglichkeit aus dem Alltag auszusteigen und in die beeindruckende Welt der Berge einzutauchen. Raus aus dem verkopften Autopiloten, weg von Erwartungen und To Do Listen. Rein ins Wahrnehmen, Spüren, Erleben und Loslassen. 

Einfach mal wieder barfuß über die Wiese laufen. Morgens dastehen und den Nebel spüren. Abends gemeinsam am Lagerfeuer sitzen, sich austauschen und lachen. Die Augen schließen und die frische Luft einatmen. Den Blick in die Ferne schweifen lassen und einfach nur frei sein. 

 

Dich selbst wahrzunehmen und deinen Bedürfnissen wieder mehr Raum zu geben, dich zu spüren und zu erleben, das ist die Essenz meiner Touren. 

All das erreichen wir durch das Verlassen deiner Komfortzone und das Abtauchen in eine andere Welt, in der du frei bist, dich mit Körper, Geist und Seele zu verbinden. In der du Zeit hast für dich und den Austausch mit anderen, Reflexion deiner Selbst aber auch Zeit einfach die Seele baumeln zu lassen und die Natur zu genießen. Kleine von mir eingebaute Meditationen und Entspannungsübungen helfen dir noch mehr, vom Alltag abzuschalten und den Fokus auf das Hier & Jetzt zu richten.  

Bei meinen Bergtouren geht es nicht um schneller, höher, weiter. Es geht nicht um Leistung. Auch wenn dies oft in den Bergen im Vordergrund steht. Ich habe für mich erkannt, dass es vielmehr um den Weg und das Gefühl geht, sich wieder zu spüren. Die Zeit mit dir selbst, die du dir schenkst und den Raum, den du deiner Seele gibst. Auch wenn wir um eine gewisse Kondition nicht drum rum kommen.

 

Erlebe die einzigartige Kraft der Berge und lass sie der Weg sein zu dir und deinen Bedürfnissen.

AS_web_philosophie
move_soul_wasmichausmacht_türkis